Keine Ahnung hab ich auch nicht

###02:48#RTW+NEF#Dingsdaallee14#Bedingt Ansprechbar###

„Also: Herzfrequenz, Blutdruck und Sauerstoffgehalt im Blut sind okay und das EKG sieht auch gut aus. Auch die körperliche Untersuchung ist soweit unauffällig. Und Schmerzen haben sie auch keine?“ frage ich Frau Gehtnichtgut, der ich auf ihrem schmuddeligen Sofa gegenüber sitze.
„Nee, keine Schmerzen. Mir gehts aber beschissen!“ koddert diese zurück und das glaube ich ihr auch, sie wirkt wirklich krank. AZ-Drei-Pfeile-Nach-Unten-Krank.
„Vor vier Wochen waren sie also genau den selben Problemen in der Klinik am Rande des Wahnsinns, richtig?“ „Richtig. Eine Woche stationär.“ „Und was haben die Kollegen da mit ihnen gemacht?“ versuche ich das ganze in eine Richtung zu lenken, die mir bei der Generierung einer Arbeitshypothese helfen könnte. „Mir andere Tabletten gegeben.“ ist die wenig erhellende Antwort. „Den Entlassungsbrief oder eine Medikamentenliste haben sie nicht zufällig hier, oder?“ wende ich mich an Tochter Gehtnichtgut, die sich -löblich- um die alte und nur noch mäßig geistesklare Dame kümmert. „Nee. Ist bei der Hausärztin.“ Da liegen sie, warm und trocken und bringen mich nicht weiter.
„Und können sie mir sagen, was bei ihrer Mutter für Vorerkrankungen bekannt sind und was genau im Krankenhaus zuletzt behandelt wurde?“ setze ich nach, ganz der alte Anamnese-Terrier. „Also. Mutti hat Herz und Lunge, und im Krankenhaus war Niere das Problem. Zucker hat ’se nicht.“
Ich kriege kurzzeitig Angina Pectoris, erhole mich aber spontan. Herz und Lunge hat sie also zum Glück! Ohne lebt es sich ganz mies, hab ich gehört.
„Irgendwie ein bisschen differenzierter haben sie das gerade nicht parat?“ Tochter Gehtnichtgut schaut mich an, als hätte ich verlangt mir die biophysikalischen Grundlagen der Neurotransmission des Spulwurms zu erklären, aber sie gibt alles, was sie kann: „Also Herz ist nich gut und Lunge ist schlecht. Und die Niere geht gerade noch so. Aber: Kein Zucker!“
So ist das also…

Es ist drei Uhr Nachts und ich habe wirklich keine Lust mehr. Frau Gehtnichtgut ist zwar krank aber stabil und transportfähig, mit Zugang ausgerüstet, die Klinik quasi ums Eck.
„Wir fahren sie dann jetzt in die Klinik am Rande des Wahnsinns. Ich komm hier so nicht weiter und die Kollegen im Krankenhaus haben ja auch mehr Möglichkeiten und Zeit sie genauer auf den Kopf zu stellen…“ verkünde ich Frau Gehtnichtgut und den restlichen Anwesenden und ehe sie sich’s versieht liegt sie auf der Trage im RTW.
„Mit?“ werde ich vom RTW-Maschinisten gefragt und verneine. „Was soll ich anmelden?“ möchte er noch wissen.
„Gute Frage. Herz und Lunge mit ein bisschen Niere ohne Zucker? Für den Spezialisten? Keine Ahnung. Synkope. Synkope ist immer gut! Synkope und AZ-Verschlechterung wäre mein Vorschlag. Internistisch. Wenn Dir was besseres einfällt: Nur zu!“ murmel ich vor mich hin.
Der Kollege schließt von aussen die Tür. Der Rettungsassistent der hinten mitfährt reicht mir mitleidig einen Transportschein und bekommt sein Autogramm.
Frau Gehtnichtgut geht es die ganze Zeit gleich gut. Oder schlecht. Wie immer man das auch sehen will, jedenfalls verlangt sie keine weitere Zuwendung.
Ganz im Gegensatz zu meinem, bis auf die Stammdaten, noch jungfräulichen DIVI-Protokoll, das ich mir jetzt zur Brust nehme.
Während ich versuche das Erlebte in Worte zu fassen höre ich über Funk, wie der RTW-Maschinist Meldung an die Leitstelle macht: „Rettung JWD-83-2 arztbegleitet mit einem Zugang für das Klinikum am Rande des Wahnsinns. Weiblich, Synkope, bitte Dr. House und Team in die Zentrale Aufnahme in circa fünf Minuten. Falls Dr.House verhindert ist, tut es auch der diensthabende Internist.“
Ihm ist also auch nichts besseres eingefallen.
Ich freue mich still.

, , ,

  1. #1 von gotsassaufeinemast am 03/04/2012 - 07:01

    Schön, dass ich nur dafür zuständig bin herauszufinden, ob sie auch wirklich keinen Zucker hat😉

    • #2 von docvapor am 03/04/2012 - 11:51

      Nee, das hatten wir vor Ort ja schon durch: 1. Anamnestisch und 2. BZ-Stix aus Zugang. Laborös wurde Fr. Gehtnichtgut durch die komplette Mühle gejagt und siehe da: Natrium 125, BAK: 0,81%o.
      Es gab ein Likörchen, das gibt es sonst nie – und es war größer als sonst😉

  2. #3 von Chirurgenwelpe am 03/04/2012 - 20:58

    Na dann mal Prost!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: