Beiträge getaggt mit Blut-Hirn-Schranke

Sag bloß!

„Keine Ahnung, wo Doc Schneidzuviel da genau reingeschnitten hat. Fürchte aber, er hat sein Fachgebiet mehr als nur ein paar Zentimeter verlassen und selber noch kein genaues Bild. Ist ja auch dezent unübersichtlich mit dem ganzen Blut da in dem Bauch.“ gebe ich Doc Puschel zu verstehen, warum ich ihn zu mir in den Saal gerufen habe.
„Ach, da ist noch Blut im Bauch? Sieht aus, als sei das alles im Sauger… Was haben wir denn bisher?“ möchte er von mir wissen.
„Eine Rosanüle von Station und eine weiße von uns. Bisher 1,5 Liter Kristalloid, das erste Kolloid läuft, bevor das losging etwa 300ml Blut im Sauger und die ganze Zeit stabil. Ausgangs-Hb um Elf-Komma, Gerinnung normal. Naja und vor ein paar Minuten…“ meine linke Hand zeigt nach jenseits der Blut-Hirn-Schranke, während ich die rechte flach in Richtung Sauger ausstrecke und eine Bewegung von unten nach oben mache.
Puschel versteht, verschafft sich kurz einen Überblick und fragt: „Wo ist eigentlich ihre Pflege?“
„Tantchen setzt gerade ’nen Arterenol-Perfusor an, bereitet ZVK und Arterie vor und bringt das Kreuzblut an die Schleuse und hoffentlich die bestellten Notfallkonserven mit. Sie wissen ja, Tantchen ist noch das alte Modell mit nur zwei Armen, da kann das schon mal etwas dau….“ antworte ich ihm just als die Schiebetür zur Einleitung sich öffnet und Tantchen zwei vollbeladene stumme Schwestern mit den Füßen vor sich her in den Saal schiebt. Unter dem linken Arm klemmt der Arterenolperfusor und in der rechten Hand hält sie einen frisch ausgedruckten BGA-Zettel. „Ich hab gehört hier verblutet einer?“ sagt sie trocken in die Runde. „Ja, Dr. Schneidzuviel tut sein Möglichstes!“ erwidert Puschel ernst.
Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

, , ,

12 Kommentare

Alles zu seiner Zeit

Freitag, letzter Punkt in Saal D.
„Wir sind hier dann auch demnächst fertig!“ dringen die Worte des Operateurs an meine müden Ohren. „Naaaaaaaaaa endlich!“ denk ich mir, lege die Narkosebravo zur Seite, stehe auf, lege eine Hand auf den Stoppknopf des Propofolperfusors und werfe einen interessierten Blick über das Tuch.
Tatsächlich scheint das Ende der an Dramatik kaum zu unterbietenden Leistenhernien-OP bei einem ASA-I-Patienten absehbar: In der Tiefe des Inguinalschnittes blitzt rund um den Samenstrang ein liebevoll eingestepptes Vicrylnetz auf. Sieht für mein ungeübtes, trübes Anästhesistenauge so ähnlich aus wie sonst immer, kurz bevor die chirurgischen Kollegen sowas zunähen. „Spülung, Subkutan“ bestellt der Chirurg bei der OP-Schwester.
Er scheint es also ernst zu meinen. Ich rekapituliere also einmal im Stillen für mich: Relativ jung, relativ gesund, 25+15 Mücken Sufenta auf gute 80kg und etwa 80 Minuten Seit Einleitung, Prämed-Dormicum müsste raus sein, könnte alles klappen. Also reduziere ich das Propofol schon mal von 6mg/kg/h auf 3, dreh 100% Sauerstoff rein, regel den Flow etwas hoch und die Beatmung so nach, das der Patient die Chance zur assistierten Spontanatmung hat – ich bin ja eigentlich gar nicht so.
SpülSchlürfSpülSchlürf-StichStichStich – Pünktlich zum letzten Drittel der Subkutannaht setzen die ersten Bemühungen des Patienten wieder aktiv selbst am Gasaustausch teilzunehmen ein, was absolut in meinem Sinne ist.

Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , ,

7 Kommentare